;

Die Contergan-Tragödie wird immer Teil unserer Firmengeschichte bleiben. Wir werden niemals vergessen, was geschah, und bedauern die weitreichenden Folgen für die betroffenen Menschen und deren Familien zutiefst. Auf dieser Seite informieren wir zum Thema Contergan und über die heutige Unterstützung der betroffenen Menschen.

Unsere Verantwortung:
wie Grünenthal heute Contergan-Betroffene unterstützt

 

Als das Unternehmen, das Contergan damals vertrieb, übernehmen wir mit einer eigenen Stiftung Verantwortung für Thalidomid-betroffene Menschen. Darüber hinaus existiert ein weltweites finanzielles Versorgungssystem, über das Betroffene Unterstützung erhalten können.
... > mehr erfahren

Der „Contergan-Skandal“:
eine Tragödie und ihre Geschichte

 

Der sogenannte „Contergan-Skandal“ ist heute noch vielen Menschen ein Begriff. Vom Schicksal der „Contergan-Kinder“ über den großen Strafprozess gegen neun leitende Mitarbeiter von Grünenthal bis hin zur Gründung der Conterganstiftung der Bundesregierung: Wir werfen einen Blick zurück.
... > mehr erfahren

Thalidomid:
der Wirkstoff von Contergan und seine Folgen

 

Was ist Thalidomid? Wie wirkt es im Körper? Wie wird es heute eingesetzt? Wir geben eine Übersicht über die wissenschaftlichen Grundlagen, die Entwicklung und die heutige Anwendung von Thalidomid.
... > mehr erfahren

Aktuelles

Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen zum Thema Contergan.

01.06.2021

Der Bundestag hat am Donnerstag, 20. Mai 2021 den Gesetzentwurf zur Änderung des Conterganstiftungsgesetzes angenommen. Dabei hat der Bundestag auch einer vorzeitigen Auszahlung des Stiftungskapitals bereits zum 30. Juni 2022 zugestimmt. Bestandteil des Stiftungskapitals ist die Spende von Grünenthal in Höhe von 50 Mio. € aus dem Jahr 2009, welche ursprünglich mit der Auflage verbunden war, dass Thalidomidbetroffene langfristig, möglichst bis ans Lebensende, eine jährliche Sonderzahlung erhalten.

22.03.2021

Grünenthal unterstützt das öffentliche Anliegen der Conterganstiftung, eine vorzeitige Auszahlung des verbliebenen Stiftungskapitals an die Thalidomidbetroffenen zu ermöglichen. Im Austausch zwischen Grünenthal und Betroffenen wurde deutlich, dass eine größere, vorzeitige Ausschüttung zum jetzigen Zeitpunkt stärker zur Verbesserung der Lebenssituation beiträgt als die bisher laufenden jährlichen Sonderzahlungen.

14.12.2020

Heute vor 50 Jahren stellte das Landgericht Aachen den Conterganprozess gegen leitende Angestellte von Grünenthal ein. Damit ging eines der aufwändigsten Verfahren in der deutschen Rechtsgeschichte zu Ende, denn die juristischen und medizinischen Fragen rund um die Contergan-Tragödie waren komplex und schwierig zu beantworten.